Auto News und Verkehrsnachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Auto und Verkehr

Okt
19

Grenzenlose Straßenbahnlinie für Frankfurt (Oder) – S?ubice

Delegationsbesuch stößt Bau der ersten ÖPNV-Verbindung der „Doppelstadt Frankfurt-S?ubice“ an
Grenzenlose Straßenbahnlinie für   Frankfurt (Oder) - S?ubice

Basel/Weil am Rhein/Karlsruhe, 18.10.2011. Frankfurt (Oder) und das polnische Slubice planen, ihre Städte durch eine grenzüberschreitende Straßenbahnlinie bis 2015 zu verknüpfen. Die Studie „VIATRAM Frankfurt (Oder) – Slubice“ empfiehlt eine solche Verbindung und nennt bereits bevorzugte Streckenführungen und Randbedingungen. Die Gutachter erwarten bis zu 3.200 zusätzliche Fahrgäste pro Tag. EU-Fördergelder sollen die Finanzierung sichern. Im Rahmen eines Erfahrungsaustausches informierte sich Ende September eine Delegation der Nachbarstädte zusammen mit Vertretern der PTV AG über ein vergleichbares Projekt in Basel und Weil am Rhein.

In einem zusammenwachsenden Europa sorgen auch Straßenbahnlinien für grenzenlose Verbindungen. So hatten Vertreter der Städte Frankfurt (Oder, 60.000 Einwohner) und Slubice (16.000 Einwohner) eine Arbeitsgemeinschaft beauftragt: Unter der Federführung der PTV erarbeiteten TransportTechnologie-Consult Karlsruhe GmbH (TTK), Ernst Basler + Partner GmbH, Potsdam, und interprojekt Gorzowska Inzynierska Firma Konsultingowa sp.z o.o., Polen, ein Strategiekonzept für den grenzüberschreitenden Personennahverkehr der Nachbarstädte. Im Juni 2011 wurden die Ergebnisse der Projektstudie für den
Öffentlichen Personennahverkehr der Doppelstadt „VIATRAM Frankfurt (Oder) – Slubice“ vorgestellt. Darin empfehlen die Gutachter den Bau einer grenzüberschreitenden Straßenbahnlinie. „Die Straßenbahn kann mit einem positiven wirtschaftlichen Ergebnis betrieben werden, wenn der Bau der Trasse finanziell gefördert wird“, sagt Gerald Schröter von PTV, Leiter der Arbeitsgemeinschaft. Das Projekt soll jetzt als EU-Förderprojekt angemeldet werden.

Studie als Basis konkreter Planungen
Die Studie „VIATRAM Frankfurt (Oder) – Slubice“ untersucht verschiedene Möglichkeiten für den Verlauf der Straßenbahntrasse. Die bevorzugte Variante läuft auf einer Länge von zirka 1,7 Kilometern durch das Stadtzentrum und die Fußgängerzone von Slubice. Auf der Stadtbrücke ist die Trassierung parallel zum Straßenverkehr vorgesehen. Für die zweigleisige Strecke beziffert die Studie eine Investitionssumme von etwa 10,5 Millionen Euro.

Eine geplante Integration von Slubice in den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) und die Ausdehnung der Tarifzone „Frankfurt (Oder) AB“ auf Slubice vereinfacht die Nutzung der Straßenbahn: Fahrgäste würden in Frankfurt (Oder) und Slubice einheitlich den VBB-Tarif zahlen. Auch die Europa-Universität Viadrina wird ihr Semesterticket auf Slubice ausdehnen.

„Tram 8 grenzenlos“ gibt wertvolle Hinweise
Auf Anregung der PTV starteten Vertreter der Städte Frankfurt und Slubice sowie der Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder) Ende September zu einer Exkursion zu den Basler Verkehrsbetrieben (BVB) und der Stadt Weil am Rhein. Die Besucher informierten sich vor Ort über das seit 2008 im Bau befindliche grenzüberschreitende ÖPNV-Projekt. Die Tramtrasse soll 2013 Weil am Rhein auf deutscher Seite an Basel auf der schweizerischen Seite anbinden. Die Dresdner Verkehrsingenieure der PTV übernahmen die Organisation und Moderation des Besuchs. Der Erfahrungsaustausch bestärkte die Delegation in ihrem Vorhaben, Frankfurt und Slubice mit einer Straßenbahnlinie zu verbinden.

3.384 Zeichen. Wir freuen uns über jeden Beleg Ihrer Veröffentlichung!

Hintergrundinformationen zum
Delegationsbesuch bei den Basler Verkehrs-Betrieben (BVB) und bei der Stadt Weil am Rhein:

Teilnehmer der Exkursion waren Vertreter
– der Stadt Frankfurt (Oder),
– der Stadt Slubice,
– der SVF Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder),
– des VBB Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg
– der PTV
insbesondere
– Markus Derling, Beigeordneter der Stadt Frankfurt (Oder)
– Thomasz Ciszewicz, Bürgermeister der Stadt Slubice
– Michael Ebermann, Geschäftsführer Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder)
– Heinz Teuscher, BVB Basler Verkehrs-Betriebe, Leiter Betriebsvorbereitung
– Thomas Ruff, BVB, Betriebsleiter der Straßenbahn Weil am Rhein
– Wolfgang Dietz, Oberbürgermeister der Stadt Weil am Rhein
– Gerald Schröter, PTV AG (Projektleiter der o.g. Studie)

Das Veranstaltungs- und Vortragsprogramm

1. Tag bei BVB in Basel
– Vorträge zur Vorstellung der BVB, zum ÖPNV im Dreiländereck und zum Projekt „Tram 8 grenzenlos“ inklusive einer Besichtigung der Baustelle
– Stadtrundfahrt mit historischer Straßenbahn in Basel

2. Tag im Rathaus der Stadt Weil am Rhein
– Vorträge vom Wolfgang Dietz und Klaus Eberhardt, Oberbürgermeister und Bürgermeister der Stadt Weil am Rhein, zur Stadt und zum Projekt Tram 8
– Vortrag von Gerald Schröter (PTV) über das Projekt „VIATRAM Frankfurt (Oder) – Slubice: Projektstudie für den ÖPNV der Doppelstadt“
– Vortrag von Antje Hammer (Kanton Basel Stadt) „Grenzüberschreitende Mobilität in der Trinationalen Agglomeration Basel“
– Vortrag von Flurence Prudent, Trinationaler Eurodistrict Basel

Kontakt für weitere Informationen:
Internet: http://www.ptv.de/
E-Mail: public.relations@ptv.de

Kristina Stifter, Vice President Corporate Communications PTV AG
Tel.: +49-721-9651-565, Fax: +49-721-9651-684, kristina.stifter@ptv.de

Ira Steinhoff, Corporate Communications PTV AG
Tel.: +49-721-9651-433, Fax: +49-721-9651-684, ira.steinhoff@ptv.de

PTV Planung Transport Verkehr AG, Stumpfstr. 1, 76131 Karlsruhe
Download von Pressetexten und Bildmaterial: http://www.ptv.de/ Rubrik: News-Presse

PTV Planung Transport Verkehr AG

Die PTV-Gruppe steht für zukunftsgerichtete Softwaretechnologien und Consulting zur Sicherung der Mobilität. Sie hilft den Menschen bei der Planung und Steuerung des Verkehrs, informiert über das Verkehrsgeschehen und unterstützt nachhaltig die optimale Nutzung von Ressourcen. Die konzernunabhängige Unternehmensgruppe gilt seit 1979 als führender Produkt- und Lösungsanbieter für die Reise-, Transport- und Verkehrsplanung.

Die weltweite Nachfrage hat für dynamisches Wachstum gesorgt: Heute arbeiten rund um den Globus über 700 Mitarbeiter an innovativen Kundenlösungen für die öffentliche Hand und Industrie. Der Hauptsitz in Karlsruhe mit enger Verbindung zu Forschung und Ausbildung ist Entwicklungs- und Innovationszentrum. Gleichzeitig ist die PTV mit Niederlassungen und Beteiligungsfirmen an vielen Standorten in Deutschland, Europa und auf allen Kontinenten zuhause.

In den Geschäftsfeldern Traffic Software, Transport Consulting und Logistics Software ist „PTV Technology“ Grundlage für viele Markenprodukte sowie für die eigenen, marktführenden Produktlinien map&guide und PTV Vision.

PTV. Die Verkehrsoptimierer.

PTV Planung Transport Verkehr AG
Kristina Stifter
Stumpfstraße 1
76131 Karlsruhe
kristina.stifter@ptv.de
07219651565
http://www.ptv.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»