Auto News und Verkehrsnachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Auto und Verkehr

Feb
24

Im Praxistest: Suzuki Swift Sport

Auf Tour mit dem Fünftürer: flotter Feger mit gutem Handling

Im Praxistest: Suzuki Swift Sport

Kompakt, der fünftürige Suzuki Swift Sport. (c) presseweller

Februar 2014. (presseweller). Er zeigt sich schon im Design sportlich, legt einen kraftvollen Auftritt hin und hat ein gutes Handling: der Suzuki Swift Sport, den wir in der fünftürigen Version im Dezember 2013 im Praxistest unter die Räder nahmen. Der agile Kompakte mit 1,6-Liter-Benzinmotor und Sechsganggetriebe kommt schnell zur Sache und bringt Fahrspaß.

Großer Kühlergrill, Seitenschweller, Dachkantenspoiler am Heck und zwei Auspuffendrohre signalisieren nicht nur Dynamik und ansprechendes sportliches Styling: Der Swift „fühlt“ sich auch gleich so an. Nachbarn fragen denn auch gleich, was unter der Haube steckt und finden die rassige Optik pfiffig. Der fünftürige Suzuki mit einer Länge und Breite von 3,89 mal knapp 1,70 Meter ist gut stadt- und parktauglich, sein Metier sind aber gerade auch kurvige Landstraßen und die Autobahn. Er bietet einen aufgeräumten Arbeitsplatz mit übersichtlicher Instrumentierung und ordentlicher Bestuhlung, vorne auf Sportsitzen. Besonders gefiel uns das lockere Handling. Dank der fünftürigen Ausführung kommen auch die Rückbänkler leicht auf ihre Plätze. Der Kofferraum fasst nach Datenblatt, je nach Stellung der Rücksitzlehnen und Ladehöhe, zwischen 211 und 860 Liter. Okay, das ist eher bescheiden. Bei der insgesamt angenehm-ruhigen Geräuschkulisse gibt es je nach Gaspedalstellung als sonores Extra einen sportlichen Sound.
In Sachen Ausstattung muss sich der „Sport“ nicht verstecken. Vieles ist serienmäßig an Bord. Das geht über elektrische Fensterheber sowie elektrisch bedien- und beheizbare Außenspiegel weit hinaus. Unter anderem inklusive sind Klimaautomatik – ein Plus für die gut ansprechende und intensive Heizung, Sportpedale mit gelochtem Edelstahl, Tempomat, Sportsitze mit Sitzheizung vorn, schlüssellose Türöffnung und Start-Stopp-Knopf, Mittelkonsole und Becherhalter, Bi-Xenon-Scheinwerfer und Scheinwerfer-Reinigungsanlage, CD-Radio sowie Multifunktionsdisplay. Der Abruf der Verbrauchswerte und Co. erfolgt allerdings eher umständlich über einen Knopf in der Instrumententafel. Da gibt es bessere Lösungen. Zur Fahr- und Insassensicherheit tragen elektronisches Stabilitätsprogramm mit – abschaltbarer – Traktionskontrolle, ABS und vier Scheibenbremsen, vorne innenbelüftet, bei sowie zwei Front- und vordere Seitenairbags, Vorhangairbags für vorn und hinten seitlich und der Knieairbag für den Fahrer. Das ist ordentlich!

Sportfahrwerk überzeugt
Im Testwagen war der Swift Sport mit Winterrädern ausgerüstet. Sonst läuft er auf breiten Schluffen der Dimension 195/45 R17, die das serienmäßige Sportfahrwerk abrunden. Nach dem kurzen Druck auf den Startknopf kann’s losgehen. Mit dem Sportler konnten wir rasant Kurven abspulen. Erst spät setzen Lastwechselreaktionen ein, bei denen dann die elektronischen Helferlein zur Stelle sind. Da macht es schon richtig Spaß, kurvenreiche Landstraßen unter die Räder zu nehmen. Der Swift mit dem fest abgestimmten Fahrwerk lag auch bei schnellen Autobahnfahrten ruhig und satt auf der Straße.
Der 1,6-Liter-Benzinmotor leistet 136 PS (100 kW) bei 6900 Touren und erreicht sein höchstes Drehmoment von 160 Newtonmetern bei 4400 Touren. Das locker schaltbare Sechsganggetriebe harmoniert ideal mit der Maschine. Im sechsten Gang kann noch im Stadtverkehr mitgerollt werden, andererseits passt auch der fünfte noch für Steigungen. Vom Start weg gibt es beeindruckenden Vortrieb. Der Motor lässt sich locker hochjubeln, ab knapp 4500 Touren scheint er nochmals tief durchzuatmen, um erst dann ins Spurtfinale zu ziehen. Auf der Bahn sind zügig über 180 km/h erreicht, bis weiter zur angegebenen Spitze von 195 km/h. Neben aller Elastizität zeigte sich der Sport-Swift aber auch sprintstark. Im Testschnitt hakten wir in nur 8,2 Sekunden den Sprint aus dem Stand auf 100 km/h ab (Werkswert 8,7 Sekunden). Den Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h im dritten Gang erledigten wir in knapp 5,0 Sekunden, und für 80 auf 120 km/h im fünften vergingen 11,7 Sekunden. Keine Frage: sportlich in dieser Klasse.
Bleibt der Verbrauch. Mit Landstraßenfahrten, Beschleunigungstests und schnellen Autobahnfahrten lag er im Test zwischen zirka 5,7 und 8,3 Liter/100 Kilometer; angegebener Verbrauch kombiniert laut Datenblatt nach VO EU 6,4 l/100 km, C02-Ausstoß kombiniert 147 g/km.
Fazit: Der Suzuki Swift Sport ist angenehm kompakt, ausgesprochen handlich und locker zu fahren. Dank des drehfreudigen Motors und des Sportfahrwerks vermittelte er uns jede Menge Fahrspaß: ein flotter Feger. Einen Pluspunkt gibt es von uns auch für die umfangreiche Ausstattung. Wer andere Akzente setzt: Es stehen verschiedene Swift-Versionen zur Auswahl. (jw)

Über die Seite http://www.presseweller.de sind auch der Blog „autodialog“ mit weiteren Tests und Verkehrsthemen sowie der „Praxis-Autotest-Report“ abrufbar . Über die Presseweller-Seite können auf Anfrage weitere Fotos zum Test bestellt werden.
Bildquelle:kein externes Copyright

Das Medienbüro DIALOGPresseweller, Jürgen Weller, ist seit über 30 Jahren aktiv: praxisnahe Autotests (Motor-Dialog), Verkehrsthemen, Rad- und Motorbike-Tourenhinweise, Reiseberichte sowie PR-Texte- und Aktionen, besonders für Tourismusanbieter.
Auch bei Facebook, Xing u.a.

/Medienbüro + PR DIALOGPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271334640
mail@presseweller.de
http://www.presseweller.de

PR-/Medienbüro DIALOGPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271334640
mail@presseweller.de
http://www.presseweller.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»