Auto News und Verkehrsnachrichten

Kostenlose Pressemitteilungen zu Auto und Verkehr

Jun
21

„Saubere Mobilität funktioniert nur mit Technologie-Offenheit“

Dr. Markus Spitz, Vorstand der Initiative RLP gibt Gas, sprach beim 3. deutsch-französischen Forum Industriepolitik und saubere Mobilität

Laut Pariser Klimaschutzabkommen müssen die Emissionen im Verkehr sinken. Die Realität sieht sowohl in Deutschland als auch Frankreich anders aus. Ein wichtiger Baustein zur Energiewende ist daher eine nachhaltige Mobilität, die auf Elektro- und Erdgasantrieb gleichermaßen setzt. Dies war Thema des 3. deutsch-französischen Forums „Industriepolitik und saubere Mobilität“ in Straßburg, das unter der Schirmherrschaft der Region Grand-Est und der Generaldirektion Energie der EU-Kommission stand. Zu den Rednern vor rund 150 deutschen und französischen Teilnehmern zählte auch Dr. Markus Spitz von der Initiative Rheinland-Pfalz gibt Gas, der für Technologie-Offenheit in diesem Bereich plädierte.

Dass im Straßenverkehr etwas geschehen muss, darüber sind sich alle einig. Doch der Weg zur Verkehrswende führt in den Köpfen vieler bisher hauptsächlich über die Elektromobilität. „Das alleine ist nicht zielführend“, sagte Dr. Markus Spitz. Der Experte für nachhaltige Mobilität, steht der Initiative „Rheinland-Pfalz gibt Gas“ vor, der 18 Energieversorgungsunternehmen angehören. Sie haben es sich zur Aufgabe gesetzt, die Elektro- und Erdgasmobilität gleichermaßen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. „Beide Antriebsarten sind aus umweltpolitischer Sicht vorteilhaft“, ist Spitz überzeugt. Während Elektroautos lokal emissionsfrei unterwegs sind, verursacht Erdgas als Kraftstoff bis zu 96 Prozent weniger Stickoxid als Diesel und nahezu keinen Feinstaub. Fahren E-Autos nur mit Ökostrom klimaneutral, können Erdgasfahrzeuge mit Bio-Erdgas betankt werden und emittieren so bis zu 97 Prozent weniger Kohlendioxid.

„Die Umweltvorteile von Elektroautos sind hinlänglich bekannt und haben die Politik dazu gebracht, eine Kaufprämie einzuführen, um die Zahl der Stromer signifikant zu erhöhen“, so Spitz. Erdgasautos bieten aber ebenfalls niedrige Schadstoffemissionen und eine ausgereifte Technik, die in namhaften Modellen eingesetzt wird. Sie sind besonders leise, verfügen noch dazu über höhere Reichweiten und können ähnlich schnell betankt werden wie herkömmliche Benziner und Diesel. Damit sind sie im Alltag z. B. für Pendler, in kommunalen Flotten oder für Vielfahrer sehr sinnvoll. Auch gibt es ein praxistaugliches Angebot für Nutzfahrzeuge und Busse. „Wir setzen uns deshalb bei der Politik dafür ein, dass Erdgasautos ebenso gefördert werden wie Elektrofahrzeuge. Nur mit dieser Technologie-Offenheit können wir das Problem der Luftverschmutzung durch den Straßenverkehr zeitnah lösen“, betont Spitz.

Als Argument nennt er aus Sicht der Energieversorger die Infrastruktur. Die Branche habe in den vergangenen Jahren viel in das CNG-Netz investiert. Rund 900 Tankstellen sind vorhanden und es sollen weitere hinzukommen. „Ausreichend Kapazität für eine wachsende CNG-Mobilität ist vorhanden“, führte Spitz vor den Zuhörern aus. Dafür sorge das gut ausgebaute Erdgasnetz hierzulande. Auch in Stromladesäulen haben die Versorgungsunternehmen bereits investiert. Trotz Förderung durch den Bund seien diese aber aktuell und in absehbarer Zeit nicht rentabel. Der politischen Zielvorgabe von einer Million Elektroautos für 2020 sei das Stromnetz mit seinen aktuellen Kapazitäten außerdem nur zum Teil gewachsen. Der Ausbau läuft, brauche aber Zeit und sei mit erheblichen Investitionen verbunden. „All dies macht deutlich, wie wichtig es ist, nicht nur auf eine alternative Antriebsart zu setzen und offen für mehrere Technologien zu sein“, so Spitz abschließend. Die Initiative Rheinland-Pfalz gibt Gas praktiziert dies bereits. Die Mitgliedsunternehmen kümmern sich sowohl um die Erdgas- als auch Elektromobilität und stehen weiteren alternativen Antrieben offen gegenüber.

Über Rheinland-Pfalz gibt Gas e.V.

Die Initiative wurde 2004 als Verein gegründet. Insgesamt haben sich 18 Energieversorgungsunternehmen in Rheinland-Pfalz zusammengeschlossen, um Erdgas-Mobilität im Bundesland bekannter zu machen. Im September 2015 wurden die Aktivitäten auf Elektro-Mobilität ausgeweitet. Die Geschäftsstelle des Vereins ist seit 2015 bei der Thüga Energie GmbH in Schifferstadt. Mehr Infos unter www.rlp-gibt-gas.de

Die Mitglieds-Unternehmen:

e-rp GmbH, Pfalzgas, EnergieSüdwest AG, EWR AG, Stadtwerke Zweibrücken GmbH, Enovos Deutschland SE, Gas Union GmbH, Thüga Energie GmbH, Stadtwerke Homburg GmbH, Stadtwerke Neustadt an der Weinstraße GmbH, Stadtwerke Germersheim GmbH, Stadtwerke Bad Dürkheim GmbH, Stadtwerke Grünstadt GmbH, SWT Stadtwerke Trier Versorgungs- GmbH, Energieversorgung Mittelrhein GmbH, Stadtwerke Neuwied GmbH, Stadtwerke Bad Kreuznach GmbH, Rheinhessische Energie- und Wasserversorgungs-GmbH

Firmenkontakt
Rheinland-Pfalz gibt Gas e.V.
Angela Wahl
Bahnhofstraße 37
67105 Schifferstadt
06235 / 4903-1890
info.zentral@rlp-gibt-gas.de
http://www.rlp-gibt-gas.de

Pressekontakt
Fröhlich PR GmbH
Mandy Saur
Alexanderstr. 4
95444 Bayreuth
0921 / 75935-55
m.saur@froehlich-pr.de
http://www.froehlich-pr.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»