Cargo “Golf”: Test des neuen VW Caddy Cargo ohne Automatik, Diesel und Federn

Cargo "Golf": Test des neuen VW Caddy Cargo ohne Automatik, Diesel und Federn

(Bildquelle: @www.auto-motor-und-sport.de)

Wenn Sie Ihre Waren mit Stil ausliefern müssen, schauen Sie sich den neuen Volkswagen Caddy Cargo an. Er wird auf der Pkw-Plattform MQB hergestellt. Das bedeutet: keine Federaufhängung, ein Benzinmotor, der mit einem mechanischen 6-Wechselgetriebe gekoppelt ist. Mit anderen Worten: Hallo, Truck Golf.

Das Absatzsegment des LCV-Marktes führte bis vor kurzem in unserem Land in einem leichten Schattendasein, was seine Vielfalt betrifft. Einige Modelle sind nicht mehr auf dem Markt, während andere im Wesentlichen Nachbildungen eines bekannten französischen Modells sind, das vor kurzem in Russland eingeführt wurde. Volkswagen mit seinem Caddy Cargo war früher. Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten wurde er außerdem nach Lkw-Kurvenlineal gebaut – seine Hinterradaufhängung war blattgefedert, und der “Absatz” konnte problemlos fast 800 kg Ladung aufnehmen.

Bei der Gestaltung der neuen Version des VW-Lieferwagens sind die Absatzforscher den Konstrukteuren schließlich zuvorgekommen. Caddy Cargo der fünften Generation basiert auf der Pkw-Plattform MQB. Seine Hinterradaufhängung ist nun 19 kg weniger belastbar als die seines Vorgängers, aber stilistisch ist das Auto viel näher an der gesamten Volkswagen Familie.

Bevor Sie mit dem Auto fahren, untersuchen Sie es von außen. Die Scheinwerfer können optional LED sein, ebenso wie die Rückleuchten. Den Lieferwagen gibt es auch mit gepressten Scheibenräder, sogar billiger, aber in meinem Fall sind die Scheibenräder gegossen, das ist schöner. Außerdem die Führungen der seitlichen Schiebetüren, die vorher bündig waren, jetzt über die Konturen der Karosserie hinausragen.

Das Auto ist für zwei Personen ausgelegt. Hier eine Doppelstock-Torpedo-Bauweise ist anderen Volkswagen Lieferwagen. Und auch in der Fahrerkabine gibt es keinen einzigen physischen Knopf – alle Schalter sind berührungsempfindlich. Die Ausnahmen sind die “Notsignalsierung” und die Multimediatasten. Die Instrumentierung ist analog und alle anderen Informationen werden auf einem Bildschirm mit 16,5 cm Diagonale angezeigt. Das Multifunktionssystem Composition Audio ist im Panel integriert und sticht nicht als Fremdkörper im Fahrerkabine hervor. Gegen Aufpreis kann eine klassische 230-V-Steckdose zwischen Fahrer- und Beifahrersitz bestellen.

Im Allgemeinen ist der Arbeitsplatz des Fahrers buchstäblich vom Geist des Kommerzes durchdrungen. Das Lenkrad ist in allen Ebenen verstellbar. Die oberen Haltegriffe bleiben an ihrem Platz, ebenso wie die Ablage über dem Kopf von Fahrer und Beifahrer. Die Sitzpolsterung und die Form des Sitzes sind gut, die Reserve des Längsgangs der Sessel auf den Kufen ist ausreichend. Optional kann der innere Teil der Beifahrersitzlehne umgeklappt werden, so dass ein Papierschrank oder Tisch entsteht. Diese Option ist kostengünstig und kostet nur 2.200 Rubel. Eine ähnliche Lösung war bisher nur bei leichten Trucks zu finden, aber jetzt ist sie auch auf den Absätzen zu finden. Das Innenbeleuchtungsplafon stammt von einem Crossover-Auto. Das gleiche wird zum Beispiel im Touareg verwendet.

Auch unter der Motorhaube gibt es interessante Nachrichten. Erstens gibt es bisher nur den 1,6-Liter-Benzinmotor mit 110 PS, und das mechanischen 6-Wechselgetriebe. Diejenigen, die diese Autos gefahren haben, können sich erinnern, dass es früher auch ein Automatikgetriebe gab. Bisher hat man noch nichts von ihm gehört. Der Motor von 110 “Pferden” war auch in der Vorgängerversion des Autos. Der Unterschied besteht darin, dass das alte Aggregat Euro 5 war und das neue Euro 6, aber für unser Land bedeutet das nichts, die Motorleistung ist auf dem gleichen Niveau geblieben. Die Motorhaubenschlösser des neuen Autos haben sich geändert. Ich habe den Plural nicht übersehen, es gibt jetzt zwei. Ich nehme an, dass dies aus Gründen der Gestaltung des Motorraums geschieht und dass zwei Schlösser zuverlässiger sind als eines.

Das neue Auto hat einen anderen Türöffnungsmechanismus. Die Fahrertür hat einen gewöhnlichen Griff, an den wir schon gewöhnt sind, aber der Griff der Schiebetür auf der linken Seite ist optional – er ist wie der Audi 80 der ersten Generationen oder wie der VAZ-2108/09 gemacht. Der Griffbügel selbst steht fest und die Tür wird durch Betätigung des im Griffkörper verborgenen Auslösers geöffnet. Stellen Sie sich vor, wie oft am Tag der Speditionsfahrer die Schiebetür öffnet und schließt. Nicht jeder wird ihn “elektrifizieren” wollen, er ist ” freiwillig”, aber der neue Griff ist auch ohne ihn bequem zu benutzen. Die hinteren Türen, die fast gleich groß sind, öffnen sich bis 1800. Die Ladehöhe ist 589 mm.

Dieser “Absatz” ist für die Arbeit gemacht, was bedeutet, dass es an der Zeit ist, den Laderaum kennen zu lernen. Zur Auswahl stehen Autos mit zwei Karosserievarianten: 3,1 m3 oder 3,7 m3. Wenig? Nehmen Sie einen Absatz mit Schienen, sie können zusätzlich eine Last von 100 kg tragen. Ich habe eine Version, bei der der Boden und die Seiten ohne Verkleidung sind, das ist die “Basis”. Von der ganzen LKW-Weisheiten sind nur die Ladungssicherungsschlaufen zu nennen. Der Verzicht auf Federhinterradaufhängung ermöglichte eine Neugestaltung der Achskonstruktion. Dadurch vergrößerte sich der Abstand zwischen den hinteren Radkästen und beträgt nun 1.230 mm. Das Unternehmen betonte, dass der neue Caddy an seiner schmalsten Stelle eine Standard-Europalette hat. Man kann bedenken, dass die Ladung mäßig sperrig und nicht zu schwer sein muss. Für den heutigen elektronischen Handel oder das Liefergeschäft ist das in Ordnung. Wenn Sie eine schwerere Ladung haben, sollten Sie vielleicht ein anderes Volkswagen Fahrzeug in Betracht ziehen.

Eine Probefahrt in einem leeren Lieferwagen war vergleichbar mit dem Fahren eines gewöhnlichen modernen Golfs. Es gab keine Unebenheiten auf dem Asphalt, und die elektrische Servolenkung ermöglichte es, problemlos zwischen parkenden Autos hindurchzufahren. Um sich beim Rückwärtsfahren zu orientieren, setzte man auf sein Flair – in der ursprünglichen Version gibt es kein Patronenlager. Wenn das Geld nicht schade ist, kann man eine Kontrolle von blinden Zonen beim Spurwechsel oder beim Rückwärtsfahren, einen automatischen Fernlichtassistenten und einen Spurhalteassistenten erhalten! Zusammen mit den Parksensoren wird das Auto übrigens auch über eine automatische Bremsfunktion verfügen: Die Elektronik versucht zu verhindern, dass der Fahrer gegen ein Hindernis fährt, wenn er daran denkt. Es ist auch möglich, Geld zu sparen: Für die Vergesslichen gibt es einen elektronischen ” Feststellbremse” AutoHold. Zusammenfassung: Es gibt einen neuen Anbieter auf dem Markt. Er ist teurer als seine Klassenkameraden, und in Bezug auf die Designmerkmale unterscheidet es sich nicht von ihnen. Wenn auch nur mit erweiterten Optionen. Ich sage Ihnen: teuer und reich.

Bildquelle: @www.auto-motor-und-sport.de

alle-lkw.de ist ein internationaler LKW-Marktplatz, wo Sattelzugmaschinen, Anhänger, Auflieger, Kommunal- und Sonderfahrzeuge und andere Arten von Nutzfahrzeugen sowie Ersatzteile vorgestellt sind. Die Internetseite dient dazu, Nutzfahrzeuge bequem zu werben und sie schnell zu verkaufen. Der Katalog umfasst tausende Angebote von den europäischen Herstellern wie MAN, MERCEDES BENZ, SCANIA, VOLVO, RENAULT usw. Die einfache Suchnavigation der Webseite ermöglicht, ein zu allen Forderungen passendes Modell des Fahrzeuges problemlos auszuwählen.

Kontakt
SIA Truck1.eu
Tomas Mazurkiewicz
Krisjana Barona iela 130 k-3
LV-1012 Riga
+371 648 816 33
mail@alle-lkw.de
https://www.alle-lkw.de