ERGO Verbraucherinformation “Alkohol im Straßenverkehr: Purer Leichtsinn”

Warum Fahren unter Alkoholeinfluss so gefährlich ist
ERGO Verbraucherinformation "Alkohol im Straßenverkehr: Purer Leichtsinn"
ERGO Verbraucherinformation – Alkohol im Straßenverkehr

Alkohol am Steuer wird nicht nur teuer, wenn man in eine Kontrolle gerät, sondern gefährdet Leib und Leben Anderer in höchstem Maße. Doch damit nicht genug: Denn wenn tatsächlich einmal etwas unter Alkoholeinfluss passiert, dann kann es sogar sein, dass nicht einmal mehr der eigene Versicherungsschutz gegeben ist. Kfz-Versicherungsexperte Frank Mauelshagen von ERGO warnt daher besonders eindringlich davor, sich nach dem Genuss von Alkohol hinters Steuer zu setzen.

Es ist kaum zu glauben: Nach zwei Jahrzehnten immer weiter sinkender Zahlen in den deutschen Unfallstatistiken scheint sich der Trend zu drehen. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend verzeichnen die deutschen Statistiker wieder einen Anstieg der Verkehrsunfälle mit Personenschaden.

Alarmierend: Alkoholunfälle nehmen stark zu

Gerade die Zahl derjenigen Schadenfälle, bei denen Alkohol im Spiel war, hat erheblich zugelegt: von 15.109 im Jahr 2010 auf fast 16.000 im vergangenen Jahr. Die Anzahl der dabei ums Leben gekommenen Unfallopfer stieg um über 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. “Ersten Auswertungen zufolge hat sich diese traurige Entwicklung wohl auch in der ersten Jahreshälfte 2012 weiter fortgesetzt”, bestätigt ERGO Experte Frank Mauelshagen.

Alkohol verändert die Wahrnehmung

Doch was passiert, wenn man Alkohol trinkt? Ganz einfach: Schon der Genuss kleinerer Mengen Alkohol kann die Sinne erheblich trüben. “Gerade wichtige Fähigkeiten wie das Orientierungs- und Reaktionsvermögen nehmen erheblich ab. Nicht selten sinkt aber auch die eigene Hemmschwelle, während die allgemeine Risikobereitschaft steigt. Im Straßenverkehr kann das fatale Folgen haben – und zwar nicht nur als Autofahrer”, mahnt Frank Mauelshagen. Tatsächlich verunglücken immer wieder auch Fußgänger oder Fahrradfahrer unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr schwer: 2010 lag der Anteil alkoholisierter Fahrradfahrer und Fußgänger an den so genannten “Alkoholunfällen” in Deutschland bei fast einem Drittel!

Folgenreicher Leichtsinn

In Deutschland und Europa gelten nicht umsonst bestimmte Grenzen, ab denen die Teilnahme am Straßenverkehr bestraft wird. “Die bekannteste deutsche Regel ist sicherlich die so genannte 0,5 Promille Grenze. Ab diesem Wert müssen ertappte Fahrzeugführer nämlich mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot von ein bis drei Monaten rechnen, außerdem gibt es Punkte in Flensburg”, weiß Frank Mauelshagen und warnt: “Fahranfänger zwischen 18 und 21 Jahren haben dagegen gar keinen Spielraum: Sie dürfen sich nur völlig nüchtern – also mit 0,0 Promille Blutalkohol – ans Steuer setzen.” Doch Vorsicht: Neben einer klassischen Ordnungswidrigkeit kann die Verkehrsteilnahme unter Alkoholeinfluss auch schnell zur Straftat werden.

Folgen von Alkoholunfällen

Verhält sich der alkoholisierte Fahrer auffällig, begeht zum Beispiel Fahrfehler oder wird – schlimmer noch – in einen Unfall verwickelt, reichen mitunter auch schon 0,3 Promille. Die möglichen Folgen: erhebliche Geld- oder sogar Gefängnisstrafen. Doch neben drohenden Strafen wie Bußgeld, Führerscheinentzug und einer möglichen Freiheitsstrafe sollten sich trinkfreudige Verkehrsteilnehmer noch einer weiteren Sache im Klaren sein: “Wer unter Alkoholeinfluss Auto fährt, riskiert laut Gesetz auch seinen Kfz-Versicherungsschutz”, mahnt ERGO Versicherungsexperte Mauelshagen und rät: “Am besten, Sie bestimmen schon vor dem Genuss von Alkohol eine Begleitperson, der Sie Ihre Autoschlüssel anvertrauen. Diese kann Sie dann entweder nachhause fahren, Ihnen ein Taxi rufen oder Sie auf Ihrem Heimweg begleiten.” Auf das Selberfahren sollten alkoholisierte Auto-, Motorrad oder Fahrradfahrer aber auch schon nach ein, zwei Bier lieber verzichten – ganz nach dem Motto: “Wer fährt, trinkt nicht – und wer trinkt, fährt nicht!”

Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 3.748

Diese und weitere Verbraucherthemen finden Sie unter www.ergo.com/verbraucher.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!
Über die ERGO Versicherungsgruppe

ERGO ist eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. Weltweit ist die Gruppe in über 30 Ländern vertreten und konzentriert sich auf die Regionen Europa und Asien. ERGO bietet ein umfassendes Spektrum an Versicherungen, Vorsorge und Serviceleistungen. Im Heimatmarkt Deutschland gehört ERGO über alle Sparten hinweg zu den führenden Anbietern. 50.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe. 2011 nahm ERGO Beiträge in Höhe von 20 Mrd. Euro ein und erbrachte für ihre Kunden Versicherungsleistungen von 17,5 Mrd. Euro. ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.ergo.com

ERGO Versicherungsgruppe AG
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980

http://www.ergo.com/verbraucher
claudia.wagner@ergo.de

Pressekontakt:
HARTZKOM GmbH
Sabine Gladkov
Anglerstr. 11
80339 München
ergo@hartzkom.de
089 998 461-0
http://www.hartzkom.de